League of Fairy Tales – Die letzte Erzählerin Tina Köpke

Loading Likes...

Ich schaue in dich hinein und sage dir, wofür dein Herz wirklich schlägt. Menschen neigen dazu, auf ihren Verstand zu hören, der sich oft im Widerspruch damit befindet. Entscheidungen, die mit dem Kopf getroffen werden, führen oft zum eigenen persönlichen Unglück und das wusste deine Großmutter
Seite 155

Infos

Originaltitel
Autor Tina Köpke
Verlag Dark Diamonds
erschienen 25.01.2018
Reihe
Einband E-Book
Seitenanzahl 364 Seiten
Preis 3,99€ [D]
ISBN 978-3-646-30054-3
Kaufen!
|Rezensionsexemplar|

Inhalt

**Was, wenn all die Märchen nicht nur Geschichten wären?**
Schon ihr halbes Leben verbirgt die Kellnerin Peyton ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten vor der Außenwelt. Aufgewachsen in einer miserablen Pflegefamilie gibt es nur einen Menschen, dem sie wirklich vertraut: ihren besten Freund Rufus. Bis sie während einer Schicht im Diner dem mysteriösen Eli begegnet, der Antworten auf Fragen zu kennen scheint, die sie bisher nie zu stellen wagte. Von ihm erfährt Peyton, dass sie eine Nachfahrin der Brüder Grimm ist, dazu geboren, Wesen aus Märchen und Legenden aufzuspüren, die ihren Weg von der Anderswelt in die Menschenwelt gefunden haben. Doch als letzte überlebende Erzählerin wartet auf sie noch eine viel größere Aufgabe…
Quelle Carlsen Verlag

Meinung

Irgendwie hatte ich mir etwas anderes vorgestellt.
Der Klappentext hat sich so aufregend angehört, ich mein wie cool ist das denn bitte, eine Nachfahrin der Brüder Grimm. Aber so viel haben wir gar nicht erfahren über die Brüder Grimm oder über andere Legenden. Ich fand, die Themen wurden alle nur kurz angeschnitten. Es war trotzdem eine tolle Geschichte mit sehr vielen Lachern zwischen drinnen. Aber ich fand, in der Geschichte hat irgendwas richtig magisches gefehlt. Es passiert so vieles und irgendwie doch nichts, man lernt viel über Peyton und ihre familiäre Situation was ich toll finde, da man so den Charakter sich besser vorstellen kann. Aber manche Szenen in der Geschichte hätte man durchaus weglassen können und sie durch spannendere ersetzen. Gerade am Anfang die Szene hinter dem Diner, alles passiert so schnell und plötzlich ist sie schon die Erzählerin. Es wäre cool gewesen wenn, man das hinter dem Diner noch Mal aufgegriffen hätte. Oder auch die Sache mit ihren Eltern, kurz angeschnitten und ab zur nächsten Szene. Mir hat ein wenig die Tiefe in der Geschichte gefehlt. Trotz allem ist es eine gute Geschichte die man wunderbar an einem schönen Sommer Abend im Garten lesen und genießen kann.

 

©
Cover: Carlsen Verlag
Herzen: Canva – Sarah Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere