Rezension

Tödliche Küsse

Loading Likes...

 

|Werbeblock|

Infos

Originaltitel
Autor Mia-Marie Weindorf
Verlag Kiel und Feder Verlag
erschienen 18.05.2018
Reihe Band 1
Einband Taschenbuch
Seitenanzahl 356 Seiten
Preis 10,90€ [D]
ISBN 978-3-96111-481-8
Kaufen!
|Rezensionsexemplar|

Inhalt

Begleite May Bell in eine Welt, in der ein Kuss tödlicher ist als jede Klinge.

Schon in ihrer ersten Nacht auf der neuen Schule wird die fünfzehnjährige May Zeugin eines rätselhaften Mordes. Die Mörder töten ihr Opfer mit einem einzigen Kuss, doch niemand scheint das Verschwinden des toten Mädchens zu bemerken. Ihre Neugierde zieht May immer tiefer in einen Strudel aus Geheimnissen, Misstrauen und Rätseln. Für sie beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Verzweifelt versucht sie, weitere Morde zu verhindern. Als sie beginnt, Gefühle für einen Jungen zu entwickeln, der vermutlich ihr Feind ist, wird sie erbarmungslos mit einer beängstigenden Frage konfrontiert: Wem kann sie überhaupt noch trauen? Denn für May steht nicht nur ihr Herz auf dem Spiel, sondern auch ihre Seele.
Quelle: Lovelybooks

Meinung

|Cover|
Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe, war ich direkt Schock verliebt. Das Grün ist so schön, und es sticht einem direkt ins Auge. Ich hoffe die weiteren Cover werden auch alle so auffallend gut aussehen.


|Schreibstil|
Der Schreibstil ist sehr jugendhaft, trotzdem aber ansprechend. Es gibt viele Szenen die sehr detailreich beschrieben wurden.

|Meinung|
Ich hatte die Ehre, Mia-Marie Weindorfs ersten Roman lesen zu dürfen. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen, allein die Sache mit dem tödlichen Kuss versprach sehr interessant zu werden. Wer denkt jetzt auch alles an Harry Potter? Ja, richtig Mia-Marie hat sich von Harry Potter inspirieren lassen und aus den schaurig grusligen Dementoren etwas ganz neues erschaffen. Nämlich das genaue Gegenteil von schaurig und gruselig, zu sexy und unwiderstehlich.
Tödliche Küsse, ist ein toller Jugend-Fantasy Roman, in dem wirklich alle Wesen vertreten sind. Man erlebt die Geschichte vom ersten Tag an zusammen mit May Bell. Anfangs ist man genauso ratlos und unwissend wie sie. Ich finde sowas immer total Klasse, wenn noch Raum ist, zum Spekulieren was als Nächstes geschieht. Zur Mitte hin wird es etwas voraussehbar, aber ich finde das nicht sonderlich schlimm. An manchen Stellen kommt mir May Bell etwas naiv vor, da sie lange Zeit vor einer Sache die Augen verschließt und es einfach nicht wahr haben möchte. Aber ich kann sie verstehen, sie versucht stehts das gute in den Menschen zu sehen und ist ein sehr offener und hilfsbereiter Mensch.
Alles in allem ist Tödliche Küsse ein wundervoll spannender Auftakt einer tollen Reihe. Jedenfalls hoffe ich sehr, das noch viele Mia-Marie Weindorfs Debüt lesen werden und genauso begeistert sind wie ich. Noch eine kleine Info am Rande, das Ende war wirklich schockierend. Ich hoffe, es gibt bald einen Band 2, denn ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Zitate

…Es gab fast nichts auf der Welt, was ich mehr hasste als Entschuldigungen und Dankessprüche. Meistens meinte man sie nicht ernst und sie kamen leicht über die Lippen. Und wenn man es dann wirklich ernst meinte, fiel es einem schwer, letztendlich wurden die Worte Es tut mir Leid oder Danke zu oft missbraucht. Zu meinem Verdruss gab es viel zu wenige ehrliche Menschen…
Seite 65

…Die Begegnung mit Miranda hatte mich gelehrt, dass die Wahrheit zwar weh tat, aber zu gutem führte. Denn der richtige Weg war nicht immer leicht…
Seite 125

…In diesem Moment wurde mir etwas klar auch die scheinbar glücklichsten Menschen konnten innerlich großen Schmerz beherbergen…
Seite 159

…Denn die Wahrheit, mein geliebter Engel, vertragen nicht viele, oftmals ist sie härter, als jede Lüge es jemals sein könnte…
Seite 190

©
Cover: Kiel und Feder Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere